Werbung buchen?

Katzenkrankheiten

Sonstiges

Vergiftungserscheinungen

Bei einem Verdacht auf Vergiftung muss das betroffene Tier sofort in eine tierärztliche Praxis gebracht werden.
Die verdächtige Giftquelle (mit Verpackung) sollte in die Praxis mitgebracht werden. Angefressenes oder erbrochenes Material in einem Plastiksack verpackt ebenfalls mitbringen lassen.
Man kann versuchen, das Fell, die Haut, die Schleimhäute und Augen mit lauwarmem Leitungswasser zu waschen (Handschuhe benützen!). Trockene Pulver können mit dem Staubsauger entfernt werden.
Nicht versuchen, Milch, Eiweiss oder pflanzliche Öle zu verabreichen. Diese Mittel sind meistens kontraindiziert.
Nicht versuchen, das Erbrechen auszulösen.

Im Notfall: Reinigung und Freihalten der Atemwege, entfernen von Schleim und Erbrochenem aus der Mundhöhle

Falls kein Tierarzt erreicht werden kann (und NUR dann!!!) Verabreichen von Aktivkohle (1g Aktivkohle pro kg Gewicht des Tieres mit 5 - 10 ml Wasser (pro Gramm Aktivkohle - also zB. 5 kg Katze -> 5 g Aktivkohle in 25 - 50 ml Wasser) zu einem Brei verrühren und mit einer Spritze ins Maul eingeben - bei akuten Vergiftungen auch ruhig die doppelte Menge) Üblicherweise wird etwa 30 min danach ein Abführmittel (Natriumsulfat = Glaubersalz (3 - 4%ige Lösung) ) verabreicht um das Ausscheiden des Gift-Kohle-Gemisches zu beschleunigen.

Insektenstiche

Bienen- oder Wespenstiche in Hals, Rachen und Zunge sind sehr gefährlich, da sie stark anschwellen können und die Katze ersticken könnte. Geben sie ihr einen Eiswürfel ins Maul und bringen sie sie so rasch wie möglich zum Tierarzt. Bei Stichen in die Pfoten, die sehr stark jucken können, helfen naßkalte Wickel oder Umschläge mit essigsaurer Tonerde.

Manche Katzen reagieren allergisch auf Insektenstiche. Anzeichen dafür sind kalte Gliedmaßen, blasse oder bläulich verfärbte Schleimhäute, oberflächliche Atmung, vollkommene Schwäche bzw. ein Kreislaufkollaps. Wickeln sie die Katze SOFORT in warme Decken (um Unterkühlung zu vermeiden) und bringen sie sie zum Tierarzt.

Hitzeschlag

Ist die Katze zu lange der prallen Sonne ausgesetzt, kann sie einen Hitzeschlag bekommen. Das äußert sich in starkem Hecheln, Schüttelfrost, Krämpfen und Bewußtlosigkeit. Bringen sie die Katze sofort in einen kühlen Raum, spülen sie den Körper mit kaltem Wasser ab (bei leichten Fällen Wasser ins Genick träufeln) und wickeln sie sie in naßkalte Tücher. Bringen sie sie sofort zum Tierarzt.

Verbrennungen, Verbrühungen

Bei leichteren Verbrennungen oder Verbrühungen lassen sie einige Minuten lang kaltes Wasser über die verletzte Stelle laufen. Ist die Wunde offen, decken sie sie nur mit einem sauberen Tuch ab und bringen sie die Katze zum Tierarzt.

Autounfälle

Falls Ihre Katze vor ein Auto gelaufen sein sollte, suchen Sie SOFORT einen Tierarzt auf - und zwar auch wenn sie nur geringe Spuren des Zusammenstoßes aufweisen sollte. Sie könnte innere Verletzungen haben und innerlich verbluten, wenn sie nicht umgehend behandelt wird. Packen Sie sie (je nach Zustand) in ihren Katzenkorb oder wickeln Sie sie vorsichtig in eine Decke, möglichst ohne ihre Lage zu verändern.

Daß Katzen auch nach schweren Unfällen noch ein schönes Leben haben können, zeigt diese Geschichte von Leo.

Parasiten
Würmer - Flöhe - Zecken - Haarlinge

Infektionskrankheiten
Aujesky-Krankheit - FiP - FIV (Katzenaids) - Leukose - Toxoplasmose - Katzenschnupfen

Sonstiges
Vergiftungserscheinungen - Insektenstiche - Hitzeschlag - Verbrennungen - Autounfälle

Symptome
Erbrechen - Durchfall - Verstopfung - Fieber - Appetitlosigkeit

Impfplan

Weiterführende Literatur

 

Katzenfreund Home

Impressum
rechtliches
© 2002 www.katzenfreund.com